50 Jahre Campus Benjamin Franklin

Jubiläum: 50 Jahre Charité Campus Benjamin Franklin

Der Campus Benjamin Franklin der CharitéUniversitätsmedizin Berlin feiert 2018/19 den 50-jährigen Geburtstag seiner Fertigstellung und Inbetriebnahme als „Klinikum Steglitz“ der Freien Universität Berlin. Jubiläumsveranstaltungen mit Begegnungen und Geschichten von Wegbegleitern des CBF sind geplant.

Einst war es als lokales Krankenhaus gedacht, um im Westen der Stadt der medizinischen Unterversorgung durch Kriegszerstörung und die politische Teilung Berlins entgegenzuwirken, dann wurde es zur modernsten und größten Einrichtung ihrer Zeit in Europa. Eröffnet wurde das "Klinikum Steglitz" im Jahr 1968. Erstmals arbeiteten damals 3.500 Mitarbeiter gemeinsam unter einem Klinikdach. Möglich wurde dies durch die Bauweise nach Vorbild des amerikanischen Department-Systems, welches Platz für Klinken, Hörsäle und Institute in einem Gebäude vereint.

Imposant ist der durch das Architektenbüro Curtis und Davis aus New Orleans geplante Bau seit jeher: Allein 115.000 Kubikmeter Beton sowie 8.700 Tonnen Stahl formen den rohen Korpus des Hauptgebäudes. Die Fassade, der sogenannte Screen, der in seiner Struktur der menschlichen Wirbelsäule nachempfunden ist und zudem die Temperatur des Gebäudes reguliert, beläuft sich auf 10.000 Quadratmeter. Im Jahr 2012 wurde das gesamte Areal nicht zuletzt wegen der besonderen Fassadenstruktur unter Denkmalschutz gestellt. Die Fusion mit der Charité im Jahr 2003 bettete die Klinik in Strukturen ein, die eine gelungene Zusammenarbeit im Dienste der Wissenschaft und der hochqualitativen medizinischen Versorgung weiter begünstigten.

Die Begegnung mit Wegbegleitern des CBF und ihre persönlichen Geschichten stehen im Mittelpunkt der Jubiläumsveranstaltungen. Initiiert wurde das Projekt durch Prof. Dr. Thomas Beddies und Dr. Andreas Jüttemann vom Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin: "Wir wollen möglichst viele Menschen, die etwas mit dem Klinikum zu tun haben, erreichen."

Wenn auch Sie Ihre persönlichen Erlebnisse teilen möchten, freut sich das Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin über Ihre E-Mail!